Irgendwo sterbende Cowboys. Frei von Karl May.

Eine choreographische Performance


3., 4., 5. November, 19.30 Uhr

8€, ermäßigt 5€

Experimentiertheater, Bismarckstr. 1,91054 Erlangen

Reservierungen unter: info@schmarrnintelligenz.de


Unendliche Prärien, Hitze, Dreck und irgendwo – in stiller Erwartung verharrend – ein rauchender Cowboy. Der Westen und der Western. Eine Himmelsrichtung und ein Konstrukt, eine geografische und politische Einheit, ein Sehnsuchtsort. Der Western steht für ein einfaches Leben, für klare Kategorien von „Gut“ und „Böse“. Er verspricht das bessere Leben im Unbekannten.

Wir nähern uns kritisch dem Western-Genre, einem Klassiker westlicher Popkultur. In einer choreografischen Performance gehen wir auf die Suche nach dessen Hauptprotagonisten, den Cowboys. Was macht ihn aus? Was verbirgt sich hinter dem Medienphänomen, den Bildern, die alle kennen? Alle Cowboys müssen eines Tages irgendwo sterben. Wird es Zeit, den Western zu beerdigen?




Irgendwie: WAHRHEIT - Von Fake News und Entschwörungen


Wer zieht die Fäden? Wem kann man noch vertrauen? Wem nützt es? Mit diesen und anderen Fragen begibt sich das Theaterkollektiv schmarrnintelligenz, die auf die Suche nach Verschwörungen und Verschwörungserzählungen im Netz. Auf dem schmalen Grat zwischen Gesellschaftskritik und Ideologie werden Enthüllungsvideos gesichtet, Messenger-Gruppen studiert und Expert*innen kontaktiert. Doch es ist nicht leicht, sich in der allgemeinen Flut an Informationen und Desinformationen zurechtzufinden. Zunehmend verliert sich die Gruppe im Strudel von Paranoia, Radikalisierung und Esoterik und muss sich
schließlich der Frage stellen: Wie viel Verschwörung steckt in ihnen selbst?


Das Künstler*innenkollektiv schmarrnintelligenz, die besteht aus Theaterschaffenden und Performer*innen aus Berlin, Nürnberg und Dublin. Seit 2012 arbeiten wir an verschiedenen theatral-performativen Formaten.
Nach Auftritten im Großraum Nürnberg waren wir mit der Produktion „Irgendwie Demian – Von Selbstsuchern und Nachtfaltern“ 2015 zum Berliner 100 Grad Festival im HAU eingeladen. Wir beschäftigen uns stets mit popkulturellen Phänomenen und deren gesellschaftlichen Verstrickungen. Die Produktion „Schmarrn from Outta Space“ wurde imZ-Bau in Nürnberg, in der Brotfabrik in Berlin und bei ARENA... der jungen Künste in Erlangen gezeigt. „Irgendwo sterbende Cowboys. Ein choreographischer Nachruf.“ hatte im Sommer 2019 Premiere und wurde mehrmals erfolgreich in Nürnberg zur Aufführung gebracht.

Mit "Irgendwie: WAHRHEIT - Von Fake News und Entschwörungen" waren wir in Nürnberg im Künstlerhaus, im Südpunkt und im Heizhaus, sowie viel online unterwegs. Aktuell planen wir eine neue Produktion zum Thema mentale Gesundheit in der Krise.

Unsere Website befindet sich zur Zeit im Aufbau. Bitte findet vergangene Produktionen und aktuelle Aktivitäten auf unserer Facebook-Seite und auf Instagram.